Wer kennt das Problem nicht? Bei der Anlage eines neuen Hausbankkontos muss bisher immer ein neues Sachkonto (Bankbestandskonto) im Kontenplan angelegt werden – inkl. den dazugehörigen Bankverrechnungskonten um die Zahlungsprozesse (F110 & elektronischer Kontoauszug) zu ermöglichen. Haben Sie an der Stelle ein umfangreiches Portfolio an Hausbanken und Zahlungsmethoden im Einsatz, so kann dies schnell zu einer großen Anzahl an Sachkonten führen, die im Sachkontenstamm gepflegt werden müssen.

Mit dem Release S/4HANA Finance OP 2020 wird nun im SAP-Standard mit dem „Bank Account Ledger“ oder „Bankabstimmkonten“ eine Funktionalität ausgeliefert, mit der die Zahlungsprozesse vereinfacht, bzw. die Bankbestandskonten reduziert werden können. Mit dieser Neuerung können nun sogenannte Bankabstimmkonten mehreren Hausbankkonten in der Bankkontenverwaltung zugeordnet werden. Die Umstellung ist an der Stelle optional und muss nicht zwingend bei der Umstellung auf das Release S/4HANA OP 2020 durchgeführt werden, bzw. Sie entscheiden an der Stelle selbst, ob der Einsatz der Bankabstimmkonten in Ihren Prozessen sinnvoll ist oder nicht.

Entscheiden Sie sich für eine Migration auf die Bankabstimmkonten können Sie die Migration dazu schrittweise durchführen – alle bestehenden Funktionalitäten (Transaktionen und Apps) behalten dabei ihre Gültigkeit. Die alte und die neue Verarbeitungslogik kann dazu parallel verlaufen. Für die Migration selbst seht ein Migrationscockpit (FB_MIG_HBA_COCKPIT) zu Verfügung.

Voraussetzung Sachkonten

Welche Voraussetzungen sind an der Stelle für die Migration notwendig? Das Sachkonto für das Bankstimmungsverfahren muss vorhanden sein. Das Sachkonto muss dabei mit der Sachkontenart Geldkonto und der Sachkontenunterart Bankabstimmkonto angelegt sein. Die Bankverrechnungskonten für die Zahlwege, die mit dem Bankabstimmkonto verknüpft sind, müssen mit der Sachkontoart Geldkonto und der Sachkontounterart Bankunterkonto angelegt sein. Das Konto enthält zusätzlich noch die Kontonummer des Bankabstimmkontos. Bei den Bankverrechnungskonten selbst muss zusätzlich die „Offene Posten Verwaltung“ aktiv sein.

Übersicht Hauptbuchkonten

Mit den hier hinterlegten Einstellungen in den Sachkonten können nun die weiteren Einstellungen in der Bankkontenverwaltung zugeordnet werden.

Pflege der Hausbankkonten im SAP Bank Relationship Management

Zuordnung der Sachkonten 2

Im Register der Hausbankkontodaten der Bankkontenverwaltung wird nun wie gehabt das Sachkonto eingetragen. Handelt es sich dabei um ein Bankabstimmkonto, so wird es als solches gekennzeichnet. Die „klassische“, wie auch die „neue“ Logik kann an der Stelle parallel verwendet werden. Zusätzlich steht an der Stelle noch ein neues Feld für eine Berechtigungsgruppe zu Verfügung die über den View FINS_BCL_PAGRP gepflegt werden kann.

Einstellungen für die Kontenfindung im Zahllauf

Mit der Verwendung der Bankabstimmkonten wird die Pflege der Bankkonten in der Bankenauswahl (FBZP) an der Stelle obsolet, bzw. die Ermittlung der Bankverrechnungskonten für den Zahllauf F110 werden nun nicht mehr über diese Einstellung ermittelt. Dieser erfolgt nun über das Customizing in der Kontoauszugsverarbeitung.

SAP Kontenfindung

In den Grundeinstellungen zur Kontoauszugsverarbeitung wird dazu ein Kontensymbol angelegt und als SIP-relevant (Self-initiated Payment) gekennzeichnet. Im Abschnitt Konten zu Kontensymbol zuordnen werden nun den zuvor angelegten Kontensymbolen die Bankverrechnungskonten (Sachkonto) zugeordnet.

Konten zu Kontensymbol

Über das Customizing im automatischen Zahlungsausgang wird abschließend die Verknüpfung des Kontensymbols (mit den dahinterliegenden Bankverrechnungskonten) zum Zahlweg hergestellt.

Migration und Fallback

Für die (Salden)Migration der bestehenden Sachkonten steht das bereits erwähnte Migrationscockpit (FB_MIG_HBA_COCKPIT) zu Verfügung. Die Migration erfolgt an der Stelle nur für die Bankbestandskonten – nicht für die Bankverrechnungskonten. In diesem Zusammenhang kann eine Migration rückgängig gemacht bzw. storniert werden. Nachdem die Migration im Migration Cockpit durlaufen und abgeschlossen ist, muss in der Bankkontenverwaltung in den Hausbankkontodaten die Migration final auf „Migriert“ gesetzt werden.

Das nachfolgende Schaubild verdeutlicht an der Stelle die unterschiedlichen Zeitpunkte, die im Rahmen einer Migration durchlaufen werden, in die auch die Überlegungen eines Fallback-Szenarios einfließen.
Migration Übersicht

Beispiele für ein Fallback-Szenario können Scheckzahlungen sein, bei dem sich die Einreichung vom Empfänger auf mehrere Tage oder Wochen hinziehen kann und die Belege länger als gewöhnlich auf den Bankverrechnungskonten befinden.

Bei der Migration werden im Zuge einer „Auslaufphase“ die bestehenden Bankverrechnungskonten weiterhin verwendet, bis die Migration final abgeschlossen worden ist. Die Bankverrechnungskonten können dabei entweder manuell, oder über den Kontoauszug nachbearbeitet oder automatisch ausgeglichen werden. Dazu steht eine Kontenmodifikation (/SAPFBACK) zu Verfügung über die Belege auf den bisherigen, wie auch auf den neuen Bankverrechnungskonten gesucht werden.

Customizing ELKO

Haben wir Ihr Interesse zum neuen „Bank Account Ledger“ bzw. den „Bankabstimmkonten“ geweckt? Dann sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch.