Wenn Suchmuster zu komplex werden …

 In Allgemein

Wer kennt sie nicht? Die Suchmuster für den elektronischen Kontoauszug im SAP-Standard, welche ein fester Bestandteil in der elektronischen Kontoauszugsverarbeitung sind – und das bereits seit dem Release SAP R/3 Enterprise Edition 4.6C. Suchmuster finden immer dann Verwendung, wenn es gilt komplexe Sachverhalte bzw. Buchungen ohne Programmierkenntnisse in der Kontoauszugsverarbeitung abzubilden.

Für die elektronische Kontoauszugsverarbeitung stehen Ihnen eine Reihe an Erweiterungsmöglichkeiten wie beispielsweise Userexit, BAdI oder auch BTE zu Verfügung, die allerdings immer mit ABAP-Coding ausgeprägt werden müssen. Möchte, oder muss man das umgehen, steht Ihnen der Funktionsumfang der Suchmuster zu Verfügung. Blicken wir auf das Release-Datum von SAP R/3 Enterprise Edition 4.6C stellen wir fest, dass diese Version bereits im Jahr 2000(!) an die Kunden ausgeliefert worden ist, und somit nahezu 20 Jahre unverändert im Customizing zu Verfügung steht.

Funktionsumfang der Suchmuster

Schauen wir uns den Funktionsumfang etwas näher an, werden wir feststellen dass auch nach so langer Zeit im Prinzip alle Felder und Zuordnungsmöglichkeiten für die Belegsuche, Zuordnung und Verbuchung der Belege in der Kontoauszugsverarbeitung zu Verfügung stehen.

Wenn Sie bereits selbst mit den Suchmustern gearbeitet haben dürften Sie vielleicht mit dem einen oder anderen „Hindernis“ in der Vergangenheit konfrontiert worden sein. So ist beispielsweise die Anlage und Definition des eigentlichen Suchmusters flexibel wie auch komplex zugleich, und benötigt manchmal mehrere Anläufe die zum Ziel führen. Für die Zuordnung eines Suchmusters werden, je nach Komplexität, mehrere Zeilen benötigt um darin eine Buchung abzubilden. In Summe können hier schnell mehrere hunderte Tabelleneinträge zusammenkommen. Ein weiterer Punkt, der den effizienten Einsatz der Suchmuster in manchen Fällen erschwert, ist die Pflege der Suchmuster im Customizing. Neuanlagen oder Änderungen müssen zunächst die Transportwege durchlaufen, und können nicht oder nur bedingt im Produktivsystem geändert werden.

Vereinfachte Beleginterpretation von Suchmustern im SAP-Standard

An dieser Stelle setzt unsere Erweiterung ZFI_ELKO_INT auf, der den kompletten Funktionsumfang der Suchmuster abdeckt, bzw. auf die Standardfunktionen und Felder der Suchmusterverarbeitung zugreift – nur in eine für den Anwender deutlich einfacheren Form. Sie befinden sich dadurch in Ihrem eigenen Kundennamensraum und legen ein Suchmuster mit regelbasierten Filtern, Suchfeldern und Parametern direkt im Produktiv- oder Testsystem an.

Elektronischer Kontoauszug Suchmuster
Elektronischer Kontoauszug Suchmuster

Sie können den Mustern unterschiedliche Prioritätsstufen hinterlegen die bei der Verarbeitung der Kontoauszugspositionen durchlaufen und interpretiert werden. Statistische Kennzahlen wie beispielsweise das Erstellung- und Anwendungsdatum, sowie die Anzahl der Verwendungen helfen Ihnen die Muster in Ihrer Verwendung weiter zu verfeinern. Reichen die Felder aus der verwendeten Standard-Suchmuster nicht aus, können Sie auch hier mit den BDC-Feldern arbeiten und weitere Felder zuordnen.

Für die Belegsuche selbst werden reguläre Ausdrücke verwendet die ein hohes Maß an Flexibilität bei der vereinfachten Beleginterpretation ermöglichen. Die Erweiterung kann im SAP ERP wie auch unter S/4HANA Finance implementiert werden und ist im Regelfall sofort einsetzbar – und das alles ohne Programmierkenntnisse.

Sind Sie an einer Demo interessiert? Wie zeigen Ihnen gerne an Praxisbeispielen wie Sie Ihre Beleginterpretation im elektronischen Kontoauszug vereinfachen, und somit Ihre Verbuchungsquote verbessern können – und das alles im SAP-Standard.

Hinterlasse einen Kommentar

KONTAKT

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen? Schreiben Sie uns. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt